Worum geht es beim „Buß- und Bettag“?

 

 

Bis 1994 war der Buß- und Bettag in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag, in der Tradition der Evangelischen Kirche zu Hause. Katholiken hatten also „gottesdienstfrei“! Letzterer Umstand wurde in vielen Gemeinden genutzt, um miteinander ökumenisch zu feiern, so auch bei uns.

 

Auch ohne den gesetzlichen Schutz des Feiertages gibt es weiterhin ökumenische Gottesdienste, die im Team aller Interessierter gestaltet werden.

 

Worum geht es beim „Buß- und Bettag“?

 

Seit der Reformation wurden von der Evangelischen Kirche immer wieder „Bußtage“ ausgerufen, um aktuelle Notlagen vor Gott zu bedenken.

 

Um die damalige Vielfalt der Bußtage zu ordnen, entstand im 19. Jahrhundert auf Initiative eines preußischen Königs der heutige Termin, bewusst platziert zwischen Volkstrauertag und Ewigkeitssonntag. Ökumenischer Abendgottesdienst am Buß-und Bettag.

 

Wir laden ein zum ökumenischen Gottesdienst am Mittwoch, 16.11.22, um 20:00 Uhr in St. Jakobus, Köln-Widdersdorf.

 

Für die Vorbereitung werden noch Menschen gesucht, die Lust haben, das Thema für diesen Gottesdienst in einem  ökumenischen Team zu finden und diesen zu erarbeiten.

 

Bitte melden bei Pfarrerin Liane Scholz.

 

Die (vermutlich drei) Termine für die Vorbereitungstreffen werden gemeinsam festgelegt. Diese werden jeweils abends um 19:30 Uhr im Pfarrheim St. Jakobus stattfinden.

Ansprechpartner

Pfarrerin Liane Scholz

liane.scholz@ekir.de

0221 / 50 46 28