Wohnungen für Flüchtlingsfamilien

 

Unser Bauprojekt „Wohnungen für Flüchtlingsfamilien“ hat die nächste Phase erreicht. Die Planungsarbeiten des letzten Quartals verliefen kontinuierlich und mit Routine. Hierbei konnte das Planungsteam seine eingespielte Arbeitsweise und die guten Erfahrungen, die es sich bei anderen bereits fertiggestellten Kirchenprojekten angeeignet hat, unter Beweis stellen.

 

Die Architektur–Ausführungsplanung samt Details wurde fertiggestellt und dem Neubauplanungsausschuss (NPA) zur Prüfung vorgelegt.

 

Nach kurzer Kommentierung erfolgte die Anfertigung der Ausschreibungsunterlagen sämtlicher Gewerke, die an Baufirmen verschickt wurden, um verbindliche Angebote einzuholen. Das damit verbundene Ziel war eine Konsolidierung der Baukostenschätzung.

 

Mit großer Spannung wurde dem Termin für die Submission entgegengesehen, an dem die beim Evangelischen Verwaltungsverband schriftlich eingereichten Angebote geöffnet und ausgewertet werden sollten.

 

Anfang Juni war es dann soweit. Die Briefe wurden geöffnet. Dabei zeigte sich, dass kein Angebot für die Rohbauleistungen eingereicht wurde. Auch auf Rückfrage war keine der 17 angefragten Baufirmen bereit, ein Angebot zum erhofften Baubeginn 1. August abzugeben.

 

Diese Erkenntnis war für alle an der Planung des Projekts Beteiligten enttäuschend, weil sich nun der Baubeginn verzögern wird.

 

Nach einer Analyse dieser Erfahrung und gemeinsamen Beratungen mit dem Planungsteam wurde beschlossen, die Baufirmen um die Abgabe eines Angebots unter Angabe des frühestmöglichen Termins für den Beginn der Bautätigkeiten zu bitten. Dabei sollen auch die Baufirmen berücksichtigt werden, die von den Teilnehmenden an der Informationsveranstaltung auf dem Gemeindefest noch ergänzend genannt wurden.

 

Sobald diese Angebote vorliegen werden, kann der Baubeginn und der gesamte Terminplan des Projekts neu berechnet werden.

 

Leider können wir aktuell noch nicht zum ersten Spatenstich einladen. Doch Presbyterium und Neubauplanungsausschuss sind zuversichtlich, dass wir im nächsten Gemeindebrief von weiteren Fortschritten berichten können. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Presbyter für Bauangelegenheiten

Stefan Deil