Wir vom Förderverein

 

 

„FöV“ – in unserem Fall: „Förderverein Evangelische Kirchengemeinde ICHTHYS“, ein „Verein“ mit dem Ziel der finanziellen Unterstützung von ganz verschiedenen Bereichen in der Gemeinde, von materiellen Anschaffungen bis hin zu Projekten der Jugendarbeit.

 

Der Förderverein übernimmt Sachausgaben, Personalausgaben oder auch Ausgaben im mildtätigen Bereich, wie z.B. Zuschüsse bei den Konfifahrten, Gemeindeaktivitäten etc. Der Förderverein ist also dafür verantwortlich, den Rahmen und die Umsetzung von Gemeindeleben und -erleben zu ermöglichen.

 

Was aber bedeutet diese finanzielle Unterstützung konkret, die der Gemeinde Leben einhauchen soll, im ersten Moment jedoch etwas abstrakt und vage klingt? Die größte Ausgabe im vergangenen Jahr 2023 war die Anschaffung einer neuen Beschallungsanlage für das Gemeindehaus.

 

Doch, unabhängig von dem finanziellen Umfang, sind gerade auch die „kleinen“ Projekte von großer Wichtigkeit für unser Leben in der Gemeinde, denn manchmal scheitern Angebote an Kleinigkeiten, für die gerade kein Geld da ist. Wenn hier nicht unterstützt wird, geht jedes Mal ein winziger Teil des Gemeindelebens verloren und mit ihm die Möglichkeit, dass Menschen in der Gemeinde aufeinander treffen.

 

Im Gespräch mit Uwe Ammermann bekommen wir einen Überblick davon, was der Förderverein eigentlich konkret für die Gemeinde macht und welche Projekte mit den Spenden eigentlich unterstützt werden:

 

So war nur durch die finanzielle Unterstützung die Anschaffung von Aufnahmetechnik für die Online-Gottesdienste aus Kirchenladen und Gemeindehaus während Corona dafür verantwortlich, dass auch während der Kontaktbeschränkungen ein Angebot für Gottesdienste ermöglicht werden konnte.

 

Auch bei zuletzt umgesetzten Projekten, hat sich der Förderverein an den Kosten beteiligt: Alles Projekte, die einen Ort schaffen, an dem wir als Gemeinde zusammenkommen und willkommen sind.

 

Zu diesen einmaligen Kosten und Anschaffungen kommen dauerhafte Aufgaben, die dafür sorgen, dass dieser Ort auch bestehen bleibt Akteure hinter diesen Projekten und dem Namen „Förderverein“ sind Menschen, die mit Engagement und finanziellen Mitteln die Gemeinde mit Angeboten und damit mit Leben füllen.

 

Der Förderverein tauscht sich dafür mit dem Presbyterium bzgl. anstehender Beschaffungen aus, wobei Liane Scholz als „geborenes Mitglied“ des Vorstandes eine Mittler-Rolle übernimmt. Die Entscheidungswege sind daher kurz und effektiv und ermöglichen eine gewünschte Geschwindigkeit.

 

Die Buchhaltung, Mitgliederverwaltung und alle anfallenden Arbeiten erfolgen ehrenamtlich, also kostenneutral. Jeder gespendete Cent wird für die Gemeindearbeit eingesetzt!

 

Simultan zu dem Trend des Rückganges der Kirchenmitglieder sinken momentan die Mitgliederzahlen der Fördervereine. Doch eine Kirchengemeinde als Institution ist auf Mitglieder und deren Spendenbereitschaft angewiesen – an dieser Stelle daher die Einladung, Mitglied des Fördervereins zu werden!

 

Auch wenn Sie nicht der Evangelischen Kirche angehören aber die Angebote im Kirchenladen oder im Gemeindehaus gut finden, können Sie den Förderverein und damit die Gemeinde unterstützen, indem Sie spenden oder Mitglied im Förderverein werden. Mit 50 Euro im Jahr wären Sie schon dabei!

 

Theresa Waldvogel

Uwe Ammermann

 

 

 

 

Aufnahmetechnik für die Online-Gottesdienste während Corona:

2.500 Euro




Unterstützung bei der Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage:

4.000 Euro




Unterstützung bei der Neugestaltung des Gartens:

4.000 Euro




Malerarbeiten am Gemeindehaus:

7.372 Euro




Technikausstattung von Mitarbeitenden der Gemeinde:

1.500 Euro




Anschaffung des Altartisches im Kirchenladen:

3.000 Euro




Anschaffung eines Antependiums für den Kirchenladen:

1.200 Euro




Unterstützung bei der Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage:

4.000 Euro




Unterstützung bei der Neugestaltung des Gartens:

4.000 Euro




Malerarbeiten am Gemeindehaus:

7.372 Euro




Technikausstattung von Mitarbeitenden der Gemeinde:

1.500 Euro




Anschaffung des Altartisches im Kirchenladen:

3.000 Euro




Anschaffung von Pflanzen, Gartenmaterialien und –utensilien für die Beete rund um das Gemeindehaus.




Kleinere wiederkehrende Instandhaltungs- und Wartungsmaßnahmen Arbeiten an der Homepage und laufende Kosten:

2.500 Euro




Unterstützung von Freizeiten:

4.000 Euro




Bus für die Konfi-Fahrten:

jedes Jahr ca. 800 Euro