Telefonseelsorge

Wenn das Leben schwer ist

 

 

Es ist gut, wenn man Menschen hat, denen man vertrauen und sich anvertrauen kann. Manchmal aber kann man auch mit diesen Menschen, die einem eng verbunden sind, nicht alles bereden. Vielleicht sind sie Teil des Problems, vielleicht sind sie mir einfach zu nah, vielleicht möchte ich über Dinge sprechen, die mit sehr viel Scham und großen Ängsten belegt sind. Mit wem kann ich dann reden?

 

Eine Möglichkeit ist die Telefonseelsorge. Mit einer Mitarbeiterin bei der Telefonseelsorge habe ich gesprochen. Ihr Name tut hier nichts zur Sache – ich nenne sie Sonja.

 

Sonja, muss man eigentlich seinen Namen nennen, wenn man bei der Telefonseelsorge anruft?

Nein, das ist immer anonym, auf beiden Seiten. Wir melden uns mit „Telefonseelsorge“ und niemand wird nach seinem Namen gefragt. Die Anonymität ist immer gewahrt.

 

Man versucht auch nicht, mich über die Telefonnummer ausfindig zu machen?

Die Rufnummer erscheint nicht im Display, wird nicht gespeichert und kann auch nicht zurückverfolgt werden.

 

Wenn ich etwas erzähle, kann ich sicher sein, dass es dort bleibt?

Alle Mitarbeiter der Telefonseelsorge unterliegen der absoluten Schweigepflicht! Nichts wird nach draußen getragen.

 

Mit wem spreche ich denn am Telefon?

In Köln sind das rund 140 Ehrenamtliche, Männer und Frauen. Sie kommen aus allen möglichen Berufen.

Eine gründliche einjährige Ausbildung, die einen großen Teil Selbsterfahrung beinhaltet, ist die Grundlage für die Tätigkeit am Telefon.

 

Wann hat die Telefonseelsorge geöffnet?

Das Telefon ist rund um die Uhr besetzt, also 24 Stunden, auch an Wochenenden und Feiertagen.

 

Wie lange dauert so ein Telefonat?

Das ist sehr unterschiedlich. Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen.

 

Darf ich öfters anrufen?

Selbstverständlich.

 

Muss ich evangelisch sein, um bei der Telefonseelsorge anrufen zu können?

Jeder kann anrufen – das ist ein ökumenisches Angebot der evangelischen und katholischen Kirchen, aber man muss keiner der beiden Kirchen angehören und muss sich dazu auch nicht erklären! Jeder kann anrufen!

 

Was kostet mich das?

Die Anrufe sind kostenfrei.

 

Ich telefoniere nicht gerne. Gibt es andere Möglichkeiten, Kontakt mit der Telefonseelsorge aufzunehmen?

Es gibt Chat- und Online-Beratungen – die Möglichkeiten findet man auf der Internetseite der Telefonseelsorge. Auch hier wird für absolute Anonymität gesorgt.

 

… und wenn ich doch einmal einem Menschen richtig gegenüber sitzen möchte?

Auf Wunsch geben wir gerne Kontaktadressen von Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.

In manchen Orten gibt es eine Krisenbegleitung der Telefonseelsorge; dort kann man einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren. In Köln gibt es das leider noch nicht, aber wie gesagt: Wir nennen Ihnen gerne Ansprechpartner für Ihr Problem.

 

Was sind die häufigsten Themen am Telefon?

Die Anrufer können mit allen Themen kommen, die sie beschäftigen oder belasten. Häufig sind es Themen zu Problemen in der Partnerschaft und Familie, Einsamkeit, psychische und körperliche Erkrankungen sowie Fragen nach Sinn und Orientierung im persönlichen Leben.

Den Anrufern tut es gut, ihre Probleme loszuwerden und jemanden zu haben, der zuhört; manchmal tut es gut, einfach mal erzählen zu können.

 

Sabine Blume im Gespräch mit „Sonja“

 

 

Die katholische Telefonseelsorge in Köln gibt es seit 40 Jahren, die evangelische seit 50 Jahren!

Telefon: 0800 / 111 0 222

Chat: telefonseelsorge.de