Ökumenischer Kreuzweg

 

 

Schon seit 10 Jahren hat in Geyen/Sinthern/Manstedten ein ökumenischer Kreuzweg Tradition. Gestartet wird entweder in St. Martinus oder St. Cornelius oder im Kirchenladen unserer evangelischen Gemeinde. Nach einem Weg entlang an Wegekreuzen, Bildstöcken oder anderen Wegmarken, die jeweils als Stationen dienen, endet der Weg mit der letzten Station im Gotteshaus der jeweils anderen Konfession.

 

Jedes Mal ist der Kreuzweg sehr gut besucht, egal, welche Wetterverhältnisse uns beschert werden. Wir sind in Schneeschauern gelaufen, in heftigem Regen und Sturm, aber auch in prallem Sonnenschein und sommerlicher Hitze.

 

In seinen Anfängen haben die hauptamtlichen Theologen die inhaltliche Vorbereitung übernommen. Seit geraumer Zeit ist jedes Jahr ein ökumenisches Team mit der Gestaltung befasst. In drei Arbeitstreffen wird zunächst ein Thema gesucht. Wie unterschiedlich dieses ausfallen kann, zeigen Beispiele aus vergangenen Jahren: Prager Kreuzweg, Zeichen setzen, Geh-Denken, Mit den Augen der anderen, Kreuz im Widerspruch, Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz.

 

Die Mitarbeitenden schreiben für die einzelnen Stationen kleine Texte, die einen Aspekt des Themas reflektierend, editierend, als Gebet aufnehmen. Hinzu kommen immer auch Passagen aus der biblischen Passionsgeschichte, die vor Ort vorgelesen
werden. Die genaue Planung und Organisation erfolgt in den beiden letzten Treff en zu den Fragen, welchen Weg wir nehmen, wo begonnen, wo geendet wird, wer welche Station und welchen Text übernimmt, welche Lieder gesungen werden, wer ein Plakat gestaltet…

 

Im vergangenen Jahr hat der ökumenische Kreuzweg infolge der Corona-Maßnahmen ausfallen müssen. Ob er in diesem Jahr wird stattfinden können, ist bei Textentstehung (Januar 2021) noch nicht abzusehen.

 

Die Termine aber sind bereits klar.

Kreuzweg: Karfreitag, 2.4.2021, 12:00 Uhr.

Vorbereitungstreff: 16.3. um 19:30 Uhr im Kirchenladen oder im Gemeindehaus St. Cornelius.

 

Ob sie als Präsenztreffen oder als Online-Meeting stattfinden können bzw. müssen, wird sich zeigen. Wenn Sie Interesse haben mitzuwirken, melden sich gern bei Liane Scholz dafür an.

Anmeldung

Liane Scholz

0221 / 50 46 28

liane.scholz@ekir.de