Es scheint ein Licht in der Finsternis

 

 

Seit dem vergangenen Sonntag (15.3.2020) dürfen keine Gottesdienste mehr gefeiert werden. Damit ist uns als Gemeinden die Möglichkeit genommen, um gemeinsam auf Gottes Wort zu hören, miteinander zu beten und uns unserer Hoffnung zu versichern.

 

Umso wichtiger ist es, dass wir als Christen auch in diesen Zeiten Zeichen der Hoffnung sichtbar und hörbar machen.

 

Täglich um 19.30 Uhr (an manchen Orten auch um 19 Uhr) lädt das Geläut vieler Kirchenglocken zum Gebet ein. Wer sich diesem Gebet anschließen mag, der kann eine Kerze – als Licht der Hoffnung – „ins Fenster stellen“ und dann unter Glockengeläut zunächst mit eigenen Worten beten und diese mit einem Vaterunser bekräftigen. Dabei können wir spüren, dass wir miteinander verbunden sind und von Gott gehalten werden. Denn als Christen vertrauen wir auf die Kraft des Gebetes, das uns auch in unserer Gemeinschaft stärkt und uns den Blick für die Zukunft öffnet.

 

Es grüßt Sie ganz herzlich 

 

Ihre Pfarrerin Liane Scholz

Holen sie sich das Geläut unserer Glocke nach Hause!

Laden Sie sich die Datei und starten dann den kleinen Film!

Die Glocke unseres Gemeindehauses

Kontakt

Pfarrerin Liane Scholz

0221/ 50 46 28

liane.scholz@ekir.de