Ein Jahr nach dem ersten Spatenstich…

 

 

Das Bauprojekt für Flüchtlingswohnungen auf dem Gelände unserer Gemeinde befindet sich im mittleren Abschnitt der Bauzeit und verläuft – obwohl es einige Hindernisse gab – nach Terminplan.

 

Zum einen gab es zu Beginn des Jahres eine Schlechtwetterphase, zum anderen war während des Sturms im Frühjahr ein Baum aus dem Nachbargarten umgestürzt und hatte Schäden an einer frisch gemauerten Außenwand verursacht. Dadurch war es zu einem kurzen Baustopp gekommen. Durch die aktive Beseitigung des Baumes und die schnelle Reparatur des Schadens an der Außenwand konnte der Verzug jedoch gering gehalten werden.

 

Weitere Aufmerksamkeit wurde dem Verankerungssystem der Dachbalken während des Bauablaufs gewidmet. Hier stellte es sich heraus, dass nach Forderung des Prüfstatikers mehr Anker in das Mauerwerk gesetzt werden mussten, als ursprünglich angedacht.

 

Auch hier konnte durch zügige Abwicklung und in Zusammenarbeit mit den Prüfbehörden ohne Verzug den Forderungen nachgekommen werden.

 

Des Weiteren war es passiert, dass Dachfenster des Altbaus, die zur Wiederverwendung vorgesehen waren und deshalb während des Ausbaus hätten aufbewahrt werden sollen, fälschlicherweise beseitigt wurden. Neue Fenster mussten geliefert und eingebaut werden.

 

Trotz der genannten Vorkommnisse verlief der bisherige Bauablauf in einem üblichen Rahmen und während der ersten Baubegehung durch den Baubauausschuss konnte eine zufriedenstellende Qualität der Rohbauarbeiten durchaus festgestellt werden.

 

Anfang Juli sind nun der Rohbau fertig, das Dach gedeckt und die Fenster eingebaut. Gleichzeitig werden die Installationen für Elektro, Heizung, Gas und Wasser montiert. Zur Freude der Gemeinde wurde außerdem erreicht, den Baukran vor Beginn der letzten beiden Konfirmationsgottesdienste zu demontieren, so dass seit Anfang Juni kein schweres Baugerät die Sicht auf den Hof vor dem Gemeindehaus dominiert.

 

Das Projekt schreitet voran und die Kosten befinden sich im vorgesehenen Rahmen, eine erfreuliche Situation für uns als Bauherren.

 

Stefan Deil