Taufe

Bekenntnis zum christlichen Glauben

In unserer Gemeinde taufen wir in der Regel am 3. Sonntag eines Monats. Die Taufe findet ganz bewusst in einem Gemeindegottesdienst am Sonntag um 11.00 Uhr statt, weil ein Mensch mit der Taufe in die christliche Gemeinde aufgenommen wird. Dabei werden die Taufgottesdienste familienfreundlich gestaltet und bieten viel Raum zur Beteiligung von Kindern, Eltern und Paten.

 

Die Taufe ist eines der beiden Sakramente in der Evangelischen Kirche, weil sie auf die biblische Überlieferung zurückgeht: Jesus wurde von Johannes im Jordan getauft.

Durch die Entscheidung zur Taufe nimmt ein Mensch die Einladung Gottes an und gehört fortan zur Gemeinschaft der Getauften.

Voraussetzung für die Taufe ist der christliche Glaube. Deshalb hat das Bekenntnis zum christlichen Glauben seinen festen Platz im Taufgottesdienst.

 

Das Wasser bei der Taufe symbolisiert die Reinigung. Das Alte wird abgewaschen. Wie neugeboren „steigt“ ein Mensch aus dem Wasser. Da wir in unserer Kirche keine Ganzkörpertaufe praktizieren, wird der Täufling dreimal mit Wasser übergossen. Die Dreizahl verweist dabei auf Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Neben dem Wasser trägt auch das Symbol des Lichts zum Verständnis des tieferen Sinns der Taufe bei. Das Licht des Ostermorgens als Zeichen für den auferstandenen Jesus Christus ist Zeichen für das Leben. Deshalb ist es ein schöner Brauch, dass sich viele Menschen für eine Taufkerze entschließen, die dann im Gottesdienst an der Osterkerze entzündet wird.

 

Bitte vereinbaren Sie frühzeitig einen Termin mit Pfarrerin Liane Scholz.

 


 

Häufige Fragen zur Taufe:

In welchem Alter soll ein Kind getauft werden?

Grundsätzlich gilt: Ein Mensch kann in jedem Alter getauft werden. Von daher sollten sich die Eltern auch wegen des Tauftermins nicht unter Stress setzen.
Für die Entscheidung zur Säuglings- oder Kleinkindtaufe spricht, dass Gottes bedingungslose Einladung dabei besonders zum Ausdruck kommt.
Für die Taufe im religionsmündigen Alter (ab 14 Jahren) spricht, dass ein Mensch sich selbständig zur Taufe entschließt und auch die Bibel von der Taufe erwachsener Menschen erzählt.

Wir sind aus der Kirche ausgetreten. Kann unser Kind getauft werden?

In unserer Kirchenordnung heißt es: Ein Elternteil soll der evangelischen Kirche angehören. Anderenfalls würde sich die Frage stellen, warum Eltern für ihr Kind die Mitgliedschaft in einer Institution wünschen, der sie selber nicht angehören möchten.
Aber sprechen Sie mich bitte in jedem Fall an, damit wir gemeinsam für Sie und Ihr Kind einen guten Weg finden.
Übrigens ist auch ein Wiedereintritt in die Kirche möglich.

Wer kann Pate oder Patin werden?

Jeder Mensch, der der evangelischen Kirche angehört, konfirmiert und mindestens 14 Jahre alt ist, kann ein Patenamt übernehmen. Außerdem darf das Amt Angehörigen der meisten anderen christlichen Kirchen übertragen werden.

In jedem Fall benötigen die Paten und Patinnen vor der Taufe eine Bescheinigung über ihre aktuelle Kirchenmitgliedschaft.

Wie finde ich einen Taufspruch?

Beim Taufspruch handelt es sich um einen biblischen Vers, der das zum Ausdruck bringt, was Ihnen für Ihr Kind wichtig ist. Sie dürfen in der Bibel blättern und sich inspirieren lassen. Eine andere Möglichkeit, die auch hilft bei der Textauswahl finden Sie unter www.taufspruch.de

Sie haben Fragen zur Taufe?

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

 

Pfarrerin

Liane Scholz, 0221 / 50 46 28 liane.scholz@ekir.de